Round large img 2959
Melina

Auf Schüleraustausch in den Niederlanden

Zwischen Käse, Tulpen und sehr vielen Fahrrädern

Ein persönlicher Erfahrungsbericht unserer Austauschschülerin Melina.

Hoi, ich bin Melina und habe dieses Schuljahr in den Niederlanden, zwischen Käse, Tulpen und mehr Fahrrädern als Einwohnern verbracht.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe ich Österreich verlassen und mich auf die Reise gemacht in ein Land, das mittlerweile meine zweite Heimat geworden ist. Ebenso schwer fällt es mir daran zu denken, bald wieder zurück zu kehren und mich aufs Neue von so Vielem und so Vielen verabschieden zu müssen. Aber wie es in unserer geheimen Bundeshymne so schön heißt: “do kunn i mochn wos i wü, do bin i her, do keri hin”

Ein Auslandsjahr ist voller Abenteuer, voller Höhen und Tiefen und gerade aus den nicht so schönen Erlebnissen lernt man ja bekanntlich am meisten. Gelernt habe ich unter anderem auch eine neue Sprache, in der ich mich nun ganz ohne Probleme ausdrücken kann. Niederländisch würde man wohl eher zu den kleineren Sprachen dieser Welt zählen und doch habe ich mich in ihren Klang verliebt. Denn ganz egal von wie Vielen oder Wenigen sie gesprochen wird, jede Sprache, die man beherrscht ist wertvoll.

Der Vorteil eines so kleinen, ziemlich dichtbesiedelten Landes ist, dass man mühelos alle Städte und Sehenswürdigkeiten besuchen kann, die man will. Vom Euromast in Rotterdam über die Grachten von Amsterdam und die berühmten Windmühlen bis zum Strand war ich gefühlt überall. Manchmal, wenn ich mit Freunden aus der Schule rede, kommt es mir vor als hätte ich viel mehr von ihrem eigenen Land gesehen als sie und das in nur 11 Monaten. Ich habe in so kurzer Zeit eine neue Kultur, neue Leute, aber auch mich selbst besser kennengelernt.

Man hat nicht nur rosige - oder in meinem Fall eher „tulpige“ Zeiten, und doch, mit allem Guten und Schlechten, das ein Auslandsjahr mit sich bringt, habe ich nie bereut mich zu einem entschlossen zu haben. Die Erfahrungen, die ich hier gesammelt habe bleiben, auch wenn ich wieder gehe!