Wide 198 japan stud hf tripscenery

Schüleraustausch Japan
Ein Austauschjahr in Japan - ein ganz besonderes Erlebnis

Viel mehr als Manga, Sushi und Samurai: Lerne in einem Austauschjahr Japan, seine Menschen und seine Kultur ganz persönlich kennen!
In Japan lebst du als YFU-Austauschschülerin oder -schüler wie ein neues Familienmitglied in einer japanischen Familie und besuchst vor Ort die Schule. Dadurch tauchst du ganz in den japanischen Alltag ein und schließt in deinem Auslandsjahr neue, internationale Freundschaften!

Gastfamilie und Alltag

Japanische Kinder lernen schon früh, älteren Menschen und Obrigkeiten gegenüber sehr respektvoll zu sein. Dieses Verhalten zeigt sich natürlich auch im japanischen Familienleben. Die elterlichen Vorgaben werden ohne Diskussionen hingenommen und von den Kindern wird erwartet, dass die Regeln zu jeder Zeit eingehalten werden. Nichtsdestotrotz herrscht zwischen den Familienmitgliedern eine große Verbundenheit. Dieses Gemeinschaftsgefühl äußert sich allerdings nur selten in gemeinsamen Aktivitäten. Oftmals arbeitet der japanische Vater – der "Otosan" – sehr lange und kommt erst spät nach Hause, gemeinsame Unternehmungen sind somit schwer zu organisieren. Bietet sich allerdings die Chance, wird sie intensiv mit der gesamten Familie genutzt. Deine Gastmutter, auf Japanisch die "Okasan", ist oftmals für die Führung des Haushaltes zuständig. Traditionell gehört hierzu auch das Verwalten der Einkünfte. Du solltest dich in deinem Austauschjahr in Japan nicht darüber wundern, dass sich die Zuneigung deiner Gasteltern anders äußert als in Österreich. Körperliche Affektionsbekundungen, wie das Küssen und Umarmen, sind in Japan untypisch. Worte und Gesten sind dafür umso bedeutender, wie du sicherlich bald bei einer der zahlreichen und intensiven Danksagungen in deinem Austauschjahr feststellen wirst.

Viele japanische Jugendliche treffen sich in ihrer Freizeit mit Vorliebe zum gemeinsamen Einkaufengehen. Allerdings ist hiermit oft nicht das Einkaufen im klassischen Sinne gemeint, sondern vielmehr ein gemeinsames „Bummeln" und Schaufenster gucken. Bei einem solchen Ausflug darf der Besuch eines Fotoautomaten nicht fehlen. Hier werden dann sogenannte „Purikulas" gemacht, Portraitfotos mit diversen verschiedenen Hintergründen. Diese Fotos werden mit Leidenschaft gesammelt und innerhalb des Freundeskreises getauscht. Oftmals kennen sich die Mitglieder einer Clique durch ihre gemeinsame Teilnahme an einer der zahlreichen „Bukatsus". Bukatsus sind Arbeitsgemeinschaften an der Schule, in der du mit Mitschülern nach dem Unterricht einem gemeinsamen Hobby nachgehen kannst. Besonders häufig treffen sich hierbei die Sport-Bukatsus, in der Regel jeden Schultag, aber auch die anderen Gruppen treffen sich regelmäßig und bieten eine gute Gelegenheit in deinem Austauschjahr deine Mitschüler auch privat kennenzulernen.

Schule in Japan

Das japanische Schulsystem wurde im Zuge der Umstrukturierung nach dem zweiten Weltkrieg ähnlich wie das politische System an sein amerikanisches Pendant angelehnt. Genau wie in den USA gehen die japanischen Schüler zu Beginn ihrer Schulzeit für 6 Jahre auf eine Grundschule und besuchen im Anschluss daran für weitere drei Jahre die Mittelschule. Nach den ersten neun Schuljahren endet die allgemeine Schulpflicht. Allerdings nehmen fast alle Schüler die optionale Chance wahr, für weitere drei Jahre die Oberschule zu besuchen. Anders als in den USA ist es allerdings an über 90% der Schulen Pflicht, eine Uniform zu tragen. Der reguläre Schultag beginnt in Japan meist um 8:30 Uhr und endet um 15 Uhr.

Auch an den Schulen wird in Japan großer Wert auf einen entsprechenden Umgang mit Respektpersonen gelegt. Zu diesen Personen gehören nicht nur deine Lehrer - auch gegenüber älteren Schülern sollte man sich respektvoll verhalten. Umgekehrt stehen die älteren Schüler den jüngeren gegenüber in der Pflicht, ihnen als Vorbild zu dienen und nach Bedarf zu helfen. Trotz der klaren hierarchischen Ordnung herrscht ein gutes Verhältnis zwischen Schülern und Lehrern. Besonders intensiven Kontakt wirst du in deinem Austauschjahr zu deinem Klassenlehrer haben. Jeden Morgen vor Beginn der Schule und jeden Tag nach Schulschluss versammelt sich die ganze Klasse in ihrem Raum, um einer kurzen motivierenden Ansprache ihres Lehrers zu lauschen.

Über das Land

Die 377.801 km² Japans verteilen sich auf mehrere tausend Inseln. Neben der Hauptinsel Honshu gehören die Insel Hokkaido im Norden und im Süden Shikoku sowie Kyushu, zu den vier größten japanischen Inseln. Die Hauptstadt der 125 Millionen Japaner ist die auf Honshu gelegene Stadt Tokio. Mit über 30 Millionen Einwohnern ist der Ballungsraum um die japanische Hauptstadt der größte der Welt und Japans politisches und wirtschaftliches Zentrum. Japan besteht zu 70% aus Bergen und ist zu 60% bewaldet. Nur 13% des Landes sind bebaubar.

Aufgrund seiner Länge von über 3.600km herrschen in den verschiedenen Regionen des Landes unterschiedliche klimatische Bedingungen. Im Norden des Landes gibt es kurze Sommer und harte Winter mit Schneefall. Auf den südlichen Inseln hingegen herrscht ein subtropisches Klima mit heißen Sommern und sehr milden Wintern. Die japanische Währung nennt sich Yen. Für einen Euro erhältst du in Japan ungefähr 130 Yen. Heute hat Japan die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt und ist in Folge dessen auch ein wichtiger Handelspartner Europas.

Austauschschülerinnen und -schüler berichten