Cropped profilbild
Johanna

Neue Rezepte ausprobieren!

Johanna's Freizeit in den USA

Neben der Schule hat Johanna gerne viel Zeit mit ihren Freund*innen und ihrer Gastfamilie verbracht! Was sie so gemacht haben, erzählt sie uns hier!
YFU Austria:

Was hast du in deinem Austausch in deiner Freizeit gemacht? Mit wem?

Johanna:

Wenn ich nicht in schulischen Aktivitäten mit meinen FreundInnen Zeit verbracht habe, habe ich mich meistens spontan mit meinen FreundInnen oder neu kennengelernten KlassenkollegInnen in der sogenannten „Downtown“ unserer Stadt getroffen. Es handelt sich dabei auf keinen Fall um eine Downtown per se, mit Hochhäusern und vielen Menschen. „Downtown“ war die kleine Hauptstraße, wo es viele kleine Geschäfte und Restaurants gab. Oft haben wir uns dort in unseren Lieblings-Coffeeshop gesetzt und einen Caramel Latte getrunken und sind anschließend durch die Straße flaniert!

Oft bin ich mit meiner Familie campen gefahren. Das Foto ist von einem dieser Camping Trips während eines Kajak-Auflugs am Hosmer Lake.
YFU Austria:

Wie viel Zeit hattest du in deinem Gastland überhaupt für Hobbys zur Verfügung? Wie anders war das im Vergleich zu deinem Leben hier in Österreich?

Johanna:

Vor allem während der Cheerleading-Saison hatte ich nicht viel Freizeit nach einem Schultag. Das kam mir zuerst extrem komisch vor, weil ich in Österreich gewohnt war, nach der Schule die Nachmittage selbst zu gestalten. Aber irgendwie war das echt nicht schlimm, weil ich viel Zeit mit meinen Cheer-FreundInnen verbracht habe und ich mich sonst bestimmt zu Hause gelangweilt hätte. Am Wochenende hatte ich dafür viel mehr Freizeit als in Österreich, weil ich wenig bis keine Schulsachen zu tun hatte.

YFU Austria:

Was sind typische Hobbys in deinem Gastland? Hast du sie auch selbst ausprobiert?

Johanna:

Viele AmerikanerInnen lieben es bei Target shoppen zu gehen – diesem amerikanischen Hobby bin ich sehr oft mit meinen Schwestern nachgegangen. :) Die Leute dort lieben es auch mit ihren großen Autos herumzufahren: Einmal ist der Vater einer Freundin mit einem großen Jeep hinaus aufs Land gefahren, um durch große Schlammflächen zu fahren. Das war wahrscheinlich das Amerikanischste, dass ich je erlebt habe!

YFU Austria:

Kannst du uns von einer Freizeitmöglichkeit erzählen, die etwas ganz Besonderes für dich war oder die du bisher gar nicht kanntest?

Johanna:

Im zweiten Schulhalbjahr war ich Teil der Theatergruppe an meiner Highschool. Das war so ziemlich das spaßigste überhaupt und ich habe viele tolle Leute dort kennengelernt. Ich mochte theaterspielen schon immer – aber das war auf einer ganz anderen Ebene. Wir haben auf einer großen Bühne gespielt und die ganze Schule ist gekommen um uns zu sehen!

YFU Austria:

Viele Austauschschüler*innen lernen in ihrem Austausch ein ganz neues Hobby lieben. Kannst du uns von einem solchen neuen Hobby erzählen?

Johanna:

Das ist in meinem Fall das Backen und Kochen!! Vor meinem Austausch war ich nie so wirklich daran interessiert und mit Gesundheit und Lebensmittel habe ich mich Null ausgekannt. Das hat sich durch meine Gastschwestern, -mama und -papa sehr geändert! Oft haben wir gemeinsam gekocht und sogar Workshops zum Thema Ernährung besucht. Jetzt liebe ich es, neue Gerichte auszuprobieren und schreibe mittlerweile sogar schon meine eigenen Rezepte auf!