Round large yfu main logo countryname rgb nur logo bearb
Corinna

Verliebt in Französisch

Eine Familie fürs Leben

Corinnas Gastfamilie ist nicht mehr aus ihrem Leben wegzudenken - Hier erfahrt ihr mehr darüber!
YFU Austria:

Wann und wo warst du mit YFU im Ausland?

Corinna:

Ich war von September 2011 bis Juli 2012 in Mont-de-Marsan, im Südwesten Frankreichs.

Mein Gastpapa Abdallah, ich, meine Geschwister Sami und Kenza
YFU Austria:

Stehst du mit deiner Gastfamilie noch in Kontakt oder hast du sie oder deine Freunde nochmal besucht?

Corinna:

Ja, ich stehe nach wie vor in sehr engen Kontakt mit meiner Gastfamilie. Wir skypen sehr regelmäßig, schicken uns Geburtstagsgeschenke, etc. Seit meiner Rückkehr bin ich jedes Jahr wieder zu ihnen zurückgefahren um sie zu besuchen. Umgekehrt sind sie auch schon zu meiner Familie und mir hierher nach Österreich gekommen. Letzten Sommer waren wir gemeinsam in Italien auf Urlaub. Diesen August darf ich sogar ein Praktikum bei meinem Gastvater im Krankenhaus machen. :)

Meine französische Familie ist aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken! :)

YFU Austria:

Hast du die Landessprache davor schon gesprochen? Hast du die Sprache danach gesprochen?

Corinna:

Ich hatte schon 3 Jahre lang Französisch in der Schule bevor ich ins Ausland gegangen bin. Das hat mir sicherlich geholfen am Anfang, aber um diese Sprache wirklich beherrschen zu können, hat es schon seine Zeit gebraucht.

Am Ende des Jahres habe ich aber sogar die französische Matura mitgeschrieben und wurde bei jeglichen Tests und Prüfungen wie meine Klassenkameraden behandelt. Während meiner letzten 2 Schuljahre in Österreich habe ich natürlich weiterhin Französisch-Unterricht gehabt, nebenbei aber auch hie und da ein paar Bücher gelesen um die Sprache nicht zu verlernen. Bei meiner Matura selbst habe ich meinen Schwerpunkt inklusive Fachbereichsarbeit auf Französisch gesetzt und mit Auszeichung bestanden.

YFU Austria:

Sprichst du die Sprache heute noch immer? Benutzt du sie im Alltag oder im Beruf?

Corinna:

Ich habe mich nahezu verliebt in die französische Sprache und deren Kultur. Abwechselnd lese ich Bücher auf Englisch, Deutsch oder eben Französisch. Auch Filme schaue ich mir immer gern in der Originalversion an.
Neben meinem Studium (Jus und Französisch) gebe ich auch manchmal Nachhilfe in Französisch oder korrigiere Aufsätze vor Schularbeiten. Später im Berufsleben möchte ich unbedingt mit vielen Sprachen zu tun haben, sei es Englisch, Französisch oder eine neue Sprache die ich erst lernen muss. Als nächstes würde ich gerne Spanisch in Angriff nehmen!

YFU Austria:

Wie hat dein Austausch deine spätere Schulzeit beeinflusst? Hattest du durch dein Austausch Nachteile in der Schule?

Corinna:

Aus meiner Klasse sind damals 6 Schüler gleichzeitig ins Ausland gegangen (von 19). Das Fernweh hat uns alle mehr oder weniger angesteckt ;) Nach unserer Rückkehr in der 7. hatten wir allesamt ein unterschiedliches Niveau was die verschiedensten Fächer anbelangte. Es waren aber nicht unbedingt diejenigen die in Österreich geblieben sind welche die Besten der Klasse waren. ;)

In Latein haben wir uns alle eher durchgemogelt, dazu gehört gesagt, dass wir auch keinen großen Nachhol-Lernaufwand betrieben haben. ;) In Mathematik hatte der Großteil der Klasse ohnehin den Stoff des letzten Jahres vergessen und wir haben die wichtigsten Punkte wiederholt. Lernaufwand war das aber auch kein größerer als für den Rest der Klasse. Mein größtes Problem war sicherlich der Deutschunterricht. Am Anfang konnte ich nicht einmal einen korrekten grammatikalischen Satz bilden. Mein Professor war über dies allerdings eher amüsiert und nach den ersten 3 Monaten hatte ich wieder die selben Noten wie vor meinem Austausch.

Maturiert haben schließlich alle, die im Ausland waren mit sehr gutem oder gutem Erfolg. In Sachen "verpasster Stoff" gab es bis auf Kleinigkeiten überhaupt keine Probleme. Wenn schon, dann war die größte Schwierigkeit sicherlich, sich in den österreichischen Schulalltag wieder einzufinden. Von einem Jahr auf das andere waren wir eine Multi-Kulti Klasse mit verschiedenen Eindrücken und Erfahrungen. Dies hat hie und da zu größeren Meinungsverschiedenheiten geführt, schlussendlich hat es unsere Klasse aber auch enorm zusammengeschweißt und es hat den Horizont eines jeden erweitert!

YFU Austria:

Hat sich dein Berufswunsch durch deinen Austausch verändert? Wenn ja, wie?

Corinna:

Ich wollte immer schon viel reisen, auch als ich klein war. So gesehen hat sich mein Berufswunsch nur verstärkt einmal international tätig zu sein. Momentan arbeite ich auf den Medizinaufnahmetest hin oder gehe vielleicht nach Deutschland studieren. Ich möchte auf jeden Fall noch andere Sprachen lernen und viele Praktika etc. im Ausland absolvieren.

YFU Austria:

Denkst du heute manchmal noch an dein Austausch zurück?

Corinna:

Ich denke es ist unmöglich nicht an seinen Austausch zurück zu denken, wenn man ein Jahr bei einer anderen Familie lebt, dort den Alltag miterlebt und ein kleines Leben aufbaut.
An meine französische Familie zu denken, Lehrer oder Freunde, gehört zu meinem Tagesablauf genauso wie wenn ich hier über andere Dinge nachdenke.

YFU Austria:

Hatte dein Austausch für dich private Auswirkungen?

Corinna:

Ich habe mir doch sehr schwer getan, mich wieder in Österreich zurecht zu finden. Ich habe meine Gastfamilie und vor allem meine Gastschwester sehr vermisst und hatte ziemlich Heimweh nach Frankreich. Für meine österreichische Familie war dies denke ich auch nicht ganz leicht zu verstehen. Die ersten paar Monate wieder zuhause waren daher nicht immer einfach und auch heute noch muss ich die ein oder andere Träne lassen wenn ich vom Urlaub von meiner Gastfamilie wieder nach Hause fahr. Allerdings ist dies auch schön, so weiß man, dass es wirklich zu einer lebenslangen Beziehung zwischen uns gekommen ist! Ich habe jetzt eine erweiterte Familie die ich um nichts tauschen würde!

YFU Austria:

Findest du, dass dein Austausch dein späteres Leben verändert hat? Wenn ja - inwiefern?

Corinna:

Mein Austausch hat mein Leben sicherlich in allmöglichen Formen beeinflusst. Ich habe enorm viel in menschlicher, kultureller oder auch politischer Hinsicht gelernt. Wenn ich Sachen analysiere die in der Zeitung stehen, habe ich teilweise eine sehr unterschiedliche Sichtweise. Beim Verständnis anderer Kulturen tu ich mir auch viel leichter, als manch anderer der noch keine Auslandserfahrung hat. Es macht mir direkt Spaß in komplett fremden Milieus zu sein und mit Leuten zu diskutieren.

YFU Austria:

Wenn du die Zeit zurückdrehen könntest, würdest du nochmal auf Schüleraustausch gehen? Ein Semester oder ein Jahr? In welches Land würdest du gehen?

Corinna:

Um nichts bereue ich meine Zeit im Ausland! SOFORT würde ich wieder einen Austausch machen wollen. Dabei kann man auch nur empfehlen ein ganzes Jahr wegzugehen. Ansonsten kommt man nie wirklich an und muss dann schon wieder weg.

Damals, als ich mich angemeldet hab, war es mir eigentlich auch schon egal in welches Land ich "geschickt" werde. Heute würde ich es wieder so machen. Europäische Länder reizen mich genauso wie südamerikanische. Nur meine Eltern hätten wahrscheinlich bei manchen Ländern ein kleines Veto-Recht. ;)